Daten zu Krebsneuerkrankungen in interaktiven Karten und Berichten darstellen InstantAtlas Bericht des Krebsregisters Schleswig-Holstein InstantAtlas Bericht der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID) InstantAtlas Bericht des epidemiologischen Krebsregisters Nordrhein-Westfalen


Kartierung und Auswertung von Krebsdaten

InstantAtlas wird von vielen Krebsregistern in den USA, Großbritannien und Deutschland verwendet. Es ist ideal, um Mitarbeitern, Partnern und Kunden Krebsinzidenz, Mortalität und Tendenzen in Relation zu geographischen Gebieten zu präsentieren.

Da die Präsentationsmöglichkeiten von InstantAtlas Diagramme, Grafiken, Tabellen und Karten in einem kombinieren, ist InstantAtlas sehr gut geeignet, um Krebsstatistiken zu präsentieren. Die Gefahr, welche oft bei Krebskarten vorliegt, Krebs-Cluster falsch zu identifizieren ist dank der Kombination von Grafiken, Fehlerbalken und der Kartenansicht reduziert.

Krebsdaten sind ein heikles Thema in der Öffentlichkeit. Eine vorteilhafte Funktion des InstantAtlas Designers ist die Leichtigkeit, mit der der Berichtersteller das Layout, den Inhalt und die Anmerkungen jeder Zielgruppe anpassen kann.

Einfach und schnell einsetzbar

Sie können Daten von einer Excel-Tabelle entnehmen, dann die Kartendatei hinzufügen und ihren eigenständigen dynamischen Flash-Bericht auf Ihrer Webseite veröffentlichen. Normalerweise braucht man dafür weniger als einen Tag. Sie benötigen keinerlei spezielle technische Kenntnisse. Sie benutzen Ihnen bekannte Anwendungen.

Sehen Sie dies als ein nützliches Add-On an, wenn Sie bereits Systeme haben, mit denen Sie Datenanfragen durchführen, oder Tabellen oder statische Karten erstellen können.

Eine beliebte Lösung

In den meisten Fällen werden die Daten des Berichts über Microsoft Excel Tabellen verwaltet. Daher ist es einfach Krebsdatenprofile mit verhaltensbedingten Risikofaktoren, sozialökonomischen Variablen oder ökologischen und demographischen Daten zu verbinden.

13 amerikanische Gesundheitsministerien benutzen derzeitig die Software für verschiedene Programme. Diese umfassen beispielsweise das „Behavioral Risk Factor Surveillance“ (Kontrolle und Überwachung der verhaltensbedingten Risikofaktoren), Personenstandregister, Krebsregister, meldungspflichtige und nicht meldungspflichtige Krankheiten.


Weitere Beispiele