Wie die Datenpräsentation Connexions dabei hilft, Brennpunkte von Jugendarbeitslosigkeit und Schulungsbedürfnissen aufzudecken


Connexions_Live


Hintergrundinformationen

„Greater Merseyside Connexions Partnership“ (Connexions eine Partnerschaft für die Region Merseyside) ist eine unabhängige Informations- und Beratungsstelle für Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren, die Fragen über Bildung, Karriere, Wohnwesen, Geld, Gesundheit und Beziehungen haben. Sie ist zuständig für die Gebiete Wirral, St Helens, Knowsley, Halton, Liverpool und Sefton. Ursprünglich wurde Connexions Partnership gegründet, um allen einen gezielten Informationsdienst zu leisten und um die Zahl der Jugendlichen, die sich nicht in einer Schulbildung, in einem Arbeitsverhältnis oder einer Fortbildung befinden (NEETs – englische Abkürzung), zu reduzieren.

Die Greater Merseyside Connexions Partnership hatte zwar Zugriff auf ein bestehendes GIS-System, aber sie wollte, dass alle 18 Teams, besonders diejenigen, die mit jungen Menschen direkt zu tun haben, auch Zugriff auf die Daten in einem visuellen Format haben, so dass sie Tendenzen und Brennpunkte begreifen und beobachten können.

Wie alles begann

Chris Skelton, Forschungs- und Datenanalyst der Greater Merseyside Connexions Partnership, sagt, dass sie durch einen Partner von InstantAtlas, ESRI UK, auf die Software aufmerksam geworden sind. „Wir haben InstantAtlas ausprobiert und eine Demoversion erstellt, die die Manager Klasse fanden. Also haben wir sie genommen.“

Die Partnerschaft nutzt InstantAtlas, um ihren vierteljährlichen Leistungsbericht zu erstellen. Dieser umfasst derzeitig Daten von 4 Jahren. Dies bedeutet, dass man schnell sehen kann, welche Gebiete Beachtung benötigen.

Chris sagt: „Wir haben festgestellt, dass das, was uns die Daten bildlich aufzeigen, nicht immer dem entspricht, was wir angenommen hatten – es hat unsere Wahrnehmungen und Sichtweisen in Frage gestellt.“

connexions_live

Das Projekt in die Tat umsetzen

Die Berichte helfen der Greater Merseyside Connexions ihre Ressourcen besser einzusetzen. Jeder der 18 Hauptverantwortlichen nutzt derzeitig die Berichte. Das gleiche gilt auch für die Direktoren. Ferner werden die Berichte oft auch auf Vorstandsebene präsentiert.

Chris sagt: „Unser Team spart eine Menge Zeit damit und wir können die Informationen auf eine interaktive Weise präsentieren. Darüberhinaus brauchen sich die Nutzer nicht darum zu sorgen, Berichte und Anwendungen kaputt zu machen. Einigen Nutzern sind GIS Systeme wenig vertraut. Diese Anwendung ist jedoch einfach und intuitiv. Im Ergebnis können so die Daten einer breiteren Zielgruppe präsentiert werden.“

Weitere Entwicklungen

Chris erklärt, dass die Greater Merseyside Connexions nun überlegt „Super Output Areas“ (eine geografische Einheit, die in Großbritannien genutzt wird und nach dem Zensus 2001 eingeführt wurde) zu nutzen, da sie detailliertere Berichte erstellen wollen. Beispielsweise möchten sie sich auf ein Wohngebiet konzentrieren. Außerdem gibt es Pläne, weitere Datensätze von Partnern einzubringen, die ein ausführlicheres Bild von den Lebensbedingungen der Zielaltersgruppe ermöglicht.

Die Hauptvorteile

  • Die neuen Berichte werden viel von den 18 Teams genutzt
  • Nutzer finden, dass die Berichte einfach zu handhaben und einzustellen sind
  • Die Berichte stellen sicher, dass Ressourcen dort verwendet werden, wo sie am nötigsten sind
  • Die Partnerschaft verlässt sich nun auf Beweise, die durch die Berichte zu Tage kommen, statt der Eindrücke der Personen, die direkten Kontakt haben

Stadtprojekte

city stories

Weitere Stadtprojekte, die Sie interessieren könnten:

Die „Greater London Authority“ | Wie die Visualisierung von Daten der Verwaltungsbehörde Groß-Londons hilft Ihre Ziele zu erreichen

Das Statistische Landesamt Bremen | Politischen und planerischen Entscheidungsträgern Informationen zur Verfügung stellen, damit bessere Entscheidungen getroffen werden können

Gemeinde-Info | Hintergrundinformationen